.
AktuellThemenRundspruchMediathekAmateurfunkCB-FunkFunknetzPresseImpressum
Status
Server online
CB-Funk offline
Freenet online
Crosslink offline
Statusmeldung
Der Dienst wird zum 30.09.2016 eingestellt.

_______________



Funkwetter





______________








______________




Video

Ein Tag auf der
Wasserkuppe






_______________


Das Sprechfunk-Netzwerk-Osthessen

Crossband-Relais Wasserkuppe

BNetzA-Kennung: 36129A

 

bietet "antennengeschädigten" Funkern die Möglichkeit, mit kleinen Freenet-Handfunkgeräten

am CB-Funk teilzunehmen.

 

Allgemeines und Technik

Das Crossbandrelais des Sprechfunknetzwerks Osthessen ist per Teamspeak 3 mit den einzelnen Komponenten verbunden und

bei der Bundes Netz Agentur angemeldet. Alle Netzwerkkomponenten entsprechen den jeweiligen Normen.

Für den Freenet Ein- und Ausstieg wird ein zugelassenes Freenethandfunkgerät der Marke TEAM Tecom Freenet SL benutzt.

Die maximale Sendeleistung beträgt 500 Milliwatt. Der CB Ein- und Ausstieg verfügt über ein CB-Funkgerät der Marke

STABO XM 3082. Die maximale Sendeleistung beträgt 4 Watt. Das Sprechfunknetzwerk Osthessen und die dadurch entstehenden Kosten, werden privat und durch ehrenamtliche Arbeiten von Markus (DO3MA) finanziert.

Sende- / Empfangseigenschaften

CB-Funk Kanal 61 FM   (26,765 MHz)       
Sprachaktivierung ohne CTCSS

Freenet  Kanal 2 NFM  (149,0375 MHz)
    Sprachaktivierung mit CTCSS 107,2 Hz
 

Bedienung per Funk

Befinden Sie sich auf einer der genannten Kanäle im Empfangsgebiet der Wasserkuppe, können Sie das Crossbandrelais mittels modulierter Aussendung benutzen. Rufen Sie z.B. auf CB-Kanal 61 FM, so wird Ihr Ruf von der Wasserkuppe aufgenommen

und auf Freenet Kanal 2 ausgesendet. Rufen Sie auf Freenet Kanal 2 wird Ihr Ruf über CB-Funk Kanal 61 gesendet. Im CB-Funk und Freenet ertönt ein einfacher Rogerbeep bei Aussendungen. Außerdem gibt es auf Freenet noch zwei Quittungstöne, um zu wissen, dass man selbst vom Relais empfangen wurde. Das Relais sendet auf beiden Frequenzen eine CW-Bake mit der BNetzA-Kennung.

Diese hört sich so an: http://www.osthessenfunk.de/Audio/36129A.mp3

Bedienung per Internet

Um per PC am Sprechfunknetzwerk Osthessen teilzunehmen, benötigt man die Software Teamspeak 3.
Nach erfolgter Installation bitte den Assistenten zur Einrichtung eurer Soundeinstellungen benutzen. (Bild links)



Über den Menüpunkt Einstellungen geht ihr in die Optionen. Dort auf Aufnahme. Hier muss Push to talk gewählt werden.
Drückt mit der Maus auf das Kästchen rechts und wählt eine Taste auf Eurer Tastatur aus, mit der ihr auf Sendung gehen wollt.
Danach könnt ihr Euch mit einem Wunschrufzeichen (am besten das, welches ihr auch auf Funk benutzt) auf dem
Server
osthessenfunk.myftp.org einloggen.

Für Gespräche unter PC-Usern steht der obere Raum "PC-User" bereit. Sobald ihr über das Relais senden möchtet, nutzt den jeweiligen Gatewayraum. Bei Inaktivität wird die Verbindung nach 20 Minuten automatisch getrennt.

Hinweis

 

Die Funkgeräte schalten nach einer Sendezeit von 2 Minuten, sollte die Aussendung nicht zwischendurch abfallen, ab und starten erst wieder nach 30 Sekunden. Funkdurchsagen sollten daher unter 2 Minuten, und mit Pausen von 1-2 Sekunden zwischen den Durchgängen, abgewickelt werden. Es ist dem Benutzer verboten, Aussendungen mittels dem Sprechfunknetzwerk Osthessen zu verbreiten, die andere Funker auf der Frequenz mutwillig stören oder beleidigen. Aussendungen von Tonbandaufnahmen, Musik, Übertragung von anderen Funkdiensten oder modulierte Dauerträger sind nicht gestattet.

In solchen Fällen behält sich der Betreiber vor, den einzelnen Stationen, zukünftig ohne Absprache Funkgespräche über das Relais zu verweigern.

Freenetaussendungen, die nicht über das Gateway laufen müssen (Ortsrunden, Direktgespräche), bitte ohne CTCSS / Subton senden.

Die Benutzung des Relais mit nicht zugelassenen Funkgeräten (Amateurfunkgeräte) ist untersagt.

Rechtslage zu Gateways

 

CB-Funk "Gateways" bedürfen einer Anmeldung bei der Bundesnetzagentur. Das Crossbandrelais Wasserkuppe ist

angemeldet und besitzt die Kennung 36129 A. Die Verfügung und Allgemeinzuteilung zum CB-Funk finden Sie hier.

Freenet- und PMR-Gateways brauchen laut BNetzA keine Anmeldung. Der Gatewaybetrieb auf Freenet und PMR ist laut

BNetzA Referat 225 in Mainz mit einem Schreiben vom 08.08.2008 erlaubt. Hier nachzulesen.

 

Das Crossbandrelais wurde am 02. Juni 2015 einer Überprüfung der Bundesnetzagentur Leipzig unterzogen.

Bei der Überprüfung konnten keine Mängel festgestellt werden.

Störung

Wie definiert sich eine Störung?
- Ein oder mehrere Funkgeräte senden längere Zeit
(min. 2 Minuten) einen unmodulierten Träger;
- Ein oder mehrere Funkgeräte takten ununterbrochen auf;
- Die Aussendungen erfolgen auf einer nicht oben angegebenen Frequenz oder stören andere Frequenzen;

Wann ist es keine Störung?
- Wenn Überreichweiten das Relais öffnen und dadurch ein modulierter Dauerträger 
   (bis max. 2 Minuten pro Durchgang) gesendet wird;
- Wenn Funker das Relais für kurze Zeit nutzen, um ihre Modulation oder Feldstärke zu testen;
- Wenn ein modulierter Dauerträger einer anderen Funkstation gesendet wird.

Kontakt zu Osthessenfunk im Störungsfall:


(0 66 1) 90 15 27 35


info (a) osthessenfunk.de

Mit freundlicher Unterstützung der

Mit einem Förderbeitrag können Sie sich am Erhalt des Radom als Landmarke auf Hessens höchsten Punkt beteiligen. Die gemeinnützige Radom-GmbH übernimmt Verantwortung, finanziert und betreibt das Radom ehrenamtlich, in gemeinnütziger Arbeit. Unterstützen können Sie das Projekt mit Geld- oder Sachspenden. Spendenquittungen können von uns ausgestellt werden.

Bankverbindung: VR Genosschenschaftsbank Fulda, Bankleitzahl: 530 601 80, Konto-Nr.: 950 01


Standort
Das Relais befindet sich in der ehemaligen Radarkuppel,
an Hessens höchstem Standort, auf der Wasserkuppe.
Der Einspeisepunkt der Antenne ist in 965 Metern Höhe.





Webcam Relais Wasserkuppe
Blickrichtung Fulda

http://www.papillon.de/files/cam/radom_west_links/current_links_xga.jpg?id=YrEFpSwhKDP




Der Aufbau
Durch die Außenhaut des Radoms mit ihren 18 Meter Durchmesser sind sowohl die Antennen als auch die Sende- und
Empfangstechnik vor Wind und Wetter geschützt.





Die Technik
Die Sende- und Empfangseinrichtung ist in einem verschlossenen Schaltschrank, der Videoüberwacht ist, untergebracht.